Vielfach gewünscht, jetzt umgesetzt: Der Online-Status in Discord. Bisher war man in Discord anwesend, abwesend, wenn man wirklich nichts gemacht hat – oder man war in einem Spiel. Doch einfach mal die eigene Aktivität verbergen?

Meine Ichs streiten immer noch sehr miteinander. Die mit dem Sinn für Datenschutz halten mir die Datenschutzerklärung vor Augen, die so ungefähr sagt „Wir nutzen deine Daten für den Zweck, für den du sie gesendet hast. Wir könnten Sie aber auch verkaufen, um unser Geschäft zu erweitern.“ Für die, die sich die Frage bereits stellten: Das ist (sehr grob zusammengefasst) auch der Hauptgrund dafür, warum es für StreamHow.de bislang keinen Discord-Server gibt.

Die Ichs, die offen für Innovationen und Bequemlichkeit sind, die sabbern jedesmal meinen Arbeitsplatz voll, wenn ein neuer Changelog für Discord gepostet wird. Zugegeben, die Autoren verstehen es, Honig um die Mäuler der Nutzer zu schmieren. Aber genau das wollen wir ja – wenn da einfach nur Features heruntergerattert werden, dann liest das keiner und der Support hat dann die Fragen. Nun hat Discord mal wieder einen bis oben hin mit (Honig-)Leckereien gefüllten Changelog gepostet, der so manches interessante Feature vorstellt.

Online-Status

Als von den Discord-Usern am meisten gewünschtes Feature (10.975 Votes) ist es nun möglich, seinen Kontakten (und den anderen auf den Servern) zu zeigen, wie verfügbar man gerade ist. 4 Status stehen dabei zur Auswahl, änderbar durch einen Klick auf den eigenen Avatar links unten im Programm, wo man auch seine Audiogeräte und Einstellungen findet.

Discord: Online-Status
Bild 1

Im Status „Online“ zeigt man sich verfügbar und für alle Schandtaten bereit. Ist man abwesend und bekommt somit vielleicht nicht mit, was so abgeht, kann man auf „Untätig (engl. Idle)“ wechseln, damit andere sich nicht wundern, warum keine Antwort kommt. Möchte man ungestört einer anderen Tätigkeit nachgehen, sorgt der Status „Do Not Disturb“ dafür, dass auch keine Desktop-Benachrichtigungen erscheinen.

Doch besonders interessant ist der Status „Invisible“. Dieser Status sorgt dafür, dass man anderen Usern als offline angezeigt wird, jedoch vollen Zugriff auf die Funktionen hat, die man auf dem jeweiligen Server benutzen darf. So kann man auch mal ungestört einfach nur lesen, ohne dass sofort jeder darüber Bescheid weiß.

Custom Emojis

Als weiteren Feature-Wunsch (mit 4.833 Votes) wurde die Möglichkeit umgesetzt, eigene Emojis hochzuladen. Diese Emojis sind selbstverständlich auf den eigenen Server begrenzt, jedoch eine spannende Möglichkeit, den Chat aufzulockern und ihm einen eigenen Touch zu verleihen. Dabei stehen pro Server bis zu 50 eigene Emojis zur Verfügung.

Und mehr, und mehr, und mehr

Das waren jetzt nur zwei von 12 neuen Features, 5 Verbesserungen und 10 Bugfixes. Auch die Coder unter euch wurden berücksichtigt, denn der integrierte Syntax-Highlighter unterstützt nun noch mehr Sprachen als bisher. Auch an die mobilen Nutzer wurde gedacht: Beide Apps (iOS und Android) wurden um diverse Funktionen, besonders zur Verwaltung eines Servers, erweitert, wobei sich die Änderungen teilweise unterscheiden.

Für eine vollständige Übersicht schau dir bitte den Original-Changelog an.

Was denkt ihr? Welches Feature fehlt euch noch in Discord oder worüber freut ihr euch besonders? Lasst uns Kommentare da!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Kommentar-Abo