Gestern begann die inzwischen zum vierten Mal stattfindende TwitchCon. Natürlich hat Twitch es sich nicht nehmen lassen, dort ein paar Neuerungen vorzustellen, auf die wir in nächster Zeit gespannt warten dürfen.

Multistreams nativ auf Twitch

Die erste wichtige Neuerung wird vor allem diejenigen unter uns freuen, die häufiger mit anderen zusammen streamen. Es wird Ende diesen Jahres eine Testphase geben, in denen ausgewähle Streamer das sogenannte „Squad Stream“ testen können, wodurch es direkt über Twitch möglich sein wird, Multistreams zu verfolgen.

Alle, die gerne Highlights erstellen, dürften ebenfalls erfreut sein, denn so wird es mit einem im Januar erscheinenden Update möglich sein, dass Streamer und Editoren mehrere Situationen aus einem Video zu einem Highlight zusammenfassen können.

Und diejenigen unter euch, die stets auf der Suche nach neuen Streamer sind, werden Ende des Jahres eine bessere Möglichkeit dafür haben. Es sollen Abschnitte auf der Startseite eingeführt werden, mit denen es möglich ist, neue Partner, Affiliates oder Streamer aus eurer Nähe anzeigen zu lassen.
Ob und inwieweit dieses Feature auch in Deutschland veröffentlicht wird, lässt sich aufgrund der derzeitigen Datenschutzbestimmungen noch nicht abschätzen (Anm. d. Red.).

VIP-Auszeichnungen für „Best Buddies“

Doch auch für bereits bestehende Communitys hat Twitch sich etwas Neues überlegt. In ein paar Wochen schon sollen VIP-Abzeichen eingeführt werden. Damit kann der Streamer für ihn wichtige Zuschauer als VIP markieren. Dies gibt den Zuschauern die Möglichkeit auch im Nur-Follower-Modus und sogar im Nur-Sub-Modus den Chat zu benutzen. Streamer erhalten hierfür anfangs 10 VIP-Abzeichen, sobald sie das Achievement „Errichte eine Community“ (beinhaltet 50 Follower und fünf aktive Chatter in einem Stream) erhalten haben. Insgesamt kann ein Streamer bis zu 100 Abzeichen erhalten, dies orientiert sich an der Größe der Community.

Hilfreiche Tools für Mods und Rollenübersicht

Auch für Moderatoren in Twitch-Kanälen wird das Leben ab Januar deutlich leichter. Neue Moderationstolls ermöglichen es nicht nur zu sehen, wie lange eine Person schon auf Twitch unterwegs ist, sondern auch, welche Aktivität sie bisher in dem Kanal gezeigt hat. So wird eben zusätzlich zur Anzahl der bisherigen Chatnachrichten auch angezeigt, wieviele Timeouts oder Banns die Person schon bekommen hat. Das Nützlichste ist aber sicherlich, dass Moderatoren die Möglichkeit haben, Kommentare zu der Person für die anderen Moderatoren (und sich selbst) dieses Kanals zu hinterlassen, sodass man zu jeder Zeit weiß, was vorgefallen ist.

Doch auch Streamer bekommen eine Erleichterung. In ein paar Wochen wird es im Dashboard den neuen Abschnitt „Rollen“ geben, in denen der Streamer sehen und ändern kann, welche Rollen die Community-Mitglieder haben.

Im Januar erwartet uns noch ein tolles Feature für alle, die ihre Lieblingsstreamer gern abonnieren. Sollte es nämlich ab dem Zeitpunkt irgendwann so sein, dass man einen oder mehrere Monate aussetzt, aus welchem Grund auch immer, dann setzt man mit Erneuerung des Abos an der Stelle weitermachen, an der man aufgehört hat und fängt nicht, wie jetzt aktuell noch, wieder bei Null an.

Twitch möchte gern auch in Zukunft neue Möglichkeiten bieten und deshalb wird es eine Kooperation mit Adobe, Tiltify, Spotify und Amazon geben.

Sing meinen (Twitch-)Song!

Außerdem wird es musikalisch bei Twitch. Mit Twitch Sings, welches schon bald in einer Beta von ein paar Streamern getestet werden soll, wird die Karaoke-Welt auf unser aller Lieblingsplattform deutlich erweitert. Ob allein oder als Duett mit eurer Community, ihr könnt singen, was das Zeug hält. Die Zuschauer haben die Möglichkeit, sich Songs zu wünschen oder andere Herausforderungen an den Streamer zu stellen. Aktuell kann man sich sogar hier dafür registrieren lassen, wenn man an der Beta teilnehmen möchte.

Diese Neuerungen klingen alle sehr interessant und wir sind schon gespannt darauf, sie alle auszuprobieren!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Kommentar-Abo