AllgemeinVeranstaltungenDCP 2020

Bereits am Montag fand wieder die Verleihung des deutschen Computerspielpreis statt – nun wurden die Gewinner bekannt gegeben.

Um auf die Einschränkungen der Corona-Pandemie zu reagieren, fand die Preisverleihung erstmals nur Online statt. Von einem TV-Studio aus wurden die Zuschauer von Nino Kerl und Barbara Schöneberger begrüßt. Die Gewinner-Teams wurden per Live-Schaltung in den Stream geholt. Wie jedes Jahr konnten sich die Gewinner der jeweiligen Kategorien über ein zusätzliches Preisgeld freuen.

Schöneberg & Kerl DCP 2020Übersicht der diesjährigen Gewinner

Bestes Deutsches Spiel (100.000 Euro)
– Anno 1800 (Ubisoft Mainz / Ubisoft)

Die weiteren zwei Nominierten in dieser Kategorie erhielten jeweils 25.000 Euro:
– Sea of Solitude (Jo-Mei / Electronic Arts)
– Through the Darkest of Times (Paintbucket Games / HandyGames)

Bestes Familienspiel (75.000 Euro)
– Tilt Pack (Navel / Super.com)

Nachwuchspreise – Bestes Debüt (40.000 Euro)
– The Longing (Studio Seufz / Application Systems Heidelberg)

Nachwuchspreise – Bester Prototyp (35.000 Euro)
– Couch Monsters (Laurin Grossmann, John Kees, Marie Maslofski, Dennis Oprisa, Luca Storz, Jaqueline
Vintonjek – HTW Berlin)

Die vier weiteren Nominierten in dieser Kategorie gewannen jeweils 20.000 Euro:
– Echoes of Etrya (Nik Douglas, Sylvia Exner, Lisa Günther, Robin Hentschel, Silvan Koch, Pia Krensel, Jacob
Menz, Melina Stratmann, Soren Wagner – S4G School for Games)
– Prim (Oskar Alvarado, Bryan Atkinson, Jonas Fisch, Florian Genal, Michael Kenny, Maria Pendolino, Sascha
Schneider – CMMN CLRS)
– Sonority (Franca Bittner, Marvin Clauß, Nadine Harter, Şahin Kablan, Madeline Reinaldo Mendoza, Lisa
Nonnemacher, Clemens Sandner, Alice Schlotterbeck, Elisa Schorrig, Willi Schorrig, Vladyslav Trutniev – HdM
Stuttgart)
– Wild Woods (Nadja Clauberg, Moritz Heinemeyer, Johannes Kutsch, Eric Massenberg, Marcus Meiburg – HAW
Hamburg)

Beste Innovation und Technologie (30.000 Euro)
– Lonely Mountains: Downhill (Megagon Industries / Thunderful Publishing)

Beste Spielewelt und Ästhetik (30.000 Euro)
– Sea of Solitude (Jo-Mei / Electronic Arts)

Bestes Gamedesign (30.000 Euro)
– Anno 1800 (Ubisoft Mainz / Ubisoft)

Bestes Serious Game (30.000 Euro)
– Through the Darkest of Times (Paintbucket Games / HandyGames)

Bestes Mobiles Spiel (30.000 Euro)
– Song of Bloom (Kamibox)

Bestes Expertenspiel (30.000 Euro)
– Avorion (Boxelware)                                                                                                                                                                                                                 

Bestes Internationales Spiel (kein Preisgeld)
– Star Wars Jedi: Fallen Order (Electronic Arts)

Bestes Internationales Multiplayer-Spiel (kein Preisgeld)
– Apex Legends (Electronic Arts)

Bestes Studio (30.000 Euro)
– Yager Development (Berlin)

Sonderpreis der Jury (kein Preisgeld)
– Foldit

Publikumspreis (kein Preisgeld)
– The Witcher 3: Wild Hunt für Nintendo Switch (CD Projekt RED / Bandai Namco)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare